Bezirk Südoststeiermark

Förderschwerpunkte

Die Südoststeiermark verzeichnete zwischen 2007 und 2019 insgesamt rd. 331,2 Mio. € (inkl. Kofinanzierung) aus EU-Programmen und -Projekten. Pro Kopf wurden somit rd. 3.900 € lukriert. Die Südoststeiermark lag damit über den gesamten betrachteten Zeitraum sowohl in absoluten Zahlen wie auch pro Kopf im steirischen Mittelfeld. Im Jahr 2019 betrug die Gesamtförderung im Bezirk absolut rd. 25,7 Mio. € (inkl. Kofinanzierung), bzw. rd. 300 € pro Kopf. Die kleinstrukturierte Wirtschaft ist traditionell im Bereich Nahrungs- und Genussmittelerzeugung angesiedelt. Der Förderschwerpunkt innerhalb der Südoststeiermark liegt somit auf dem Agrarbereich. Damit zusammenhängend verzeichnete der Bezirk für den gesamten Berichtszeitraum 2007‑2019 die zweithöchste Fördersumme aus dem EU-Garantiefonds für die Landwirtschaft (rd. 162,4 Mio. €, inkl. Kofinanzierung). Zudem war die Region in der Abwicklung von EU-Projekten zur BürgerInnenbeteiligung (Rubrik 3) überdurchschnittlich erfolgreich. Großes Engagement ist auch im Bereich ERASMUS+ betreffend Schulprojekte gegeben.

Projektbeispiele

Mittelfluss aus dem EU-Haushalt

Bisherige Fördermittelflüsse in der Steiermark (2007-2019); Anteile nach Rubriken des Mehrjährigen Finanzrahmens 2014-2020 zzgl. Sonderinstrumente

Quelle: eigene Darstellung JR-LIFE, basierend auf Daten zum MFR der Europäische Kommission und EUBIS-Auswertungsergebnissen.